wissens.dialoge

von Katrin Wodzicki [25 Nov 2014 | No Comment | 103 views]
Ziele in der Personalentwicklung: Stärken nutzen versus Schwächen beheben

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, wie sehr ich einen stärken-orientierten Ansatz bevorzuge. Was ich darunter verstehe? Aus meiner Sicht hat jeder Mensch bestimmte Stärken. Diese befähigen ihn oder sie dazu, in bestimmten Kontexten oder bei bestimmten Aufgaben besonders erfolgreich zu handeln. Diese Stärken unterscheiden uns Menschen. Während der eine Routinen perfektioniert, initiiert eine andere innovative Projekte. Stärken haben mit Vorlieben und Talenten, aber auch mit Erfahrung und Wissen zu tun.

Ganzen Beitrag lesen »

Inhalt

wissens.dialoge »

Machen Sie mit! Wir suchen fortlaufend Gastautoren für wissens.blitze

Sie forschen zum Thema Organisationales Lernen oder Wissensmanagement?
Sie arbeiten in Unternehmen und Organisationen zu dieser Thematik?
Sie möchten in Austausch mit anderen Experten treten?
Sie möchten Ihr Wissen mit Interessierten teilen?

Dann freuen wir uns auf Ihren Gastbeitrag bei wissensdialoge.de!

(mehr…)

wissens.dialoge »

Ziele in der Personalentwicklung: Stärken nutzen versus Schwächen beheben

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, wie sehr ich einen stärken-orientierten Ansatz bevorzuge. Was ich darunter verstehe? Aus meiner Sicht hat jeder Mensch bestimmte Stärken. Diese befähigen ihn oder sie dazu, in bestimmten Kontexten oder bei bestimmten Aufgaben besonders erfolgreich zu handeln. Diese Stärken unterscheiden uns Menschen. Während der eine Routinen perfektioniert, initiiert eine andere innovative Projekte. Stärken haben mit Vorlieben und Talenten, aber auch mit Erfahrung und Wissen zu tun. (mehr…)

wissens.blitze »

Ubiquitous Working – Gezielte Nutzung von Kontextfaktoren zur Verbesserung der Arbeitsqualität

Ubiquitous Working, die Flexibilität für WissensarbeiterInnen Arbeitsort und -zeit prinzipiell frei zu wählen, ermöglicht es, die Arbeitsumgebung auf die Anforderungen der Arbeit abzustimmen und so effektiver zu arbeiten.

(mehr…)

wissens.blitze »

Gute Erwartungen bewirken gute Leistungen: der Pygmalion-Effekt in Organisationen

Häufig führen „Vorinformationen“ zu neuen Mitarbeitenden dazu, dass wir eine bestimmte Erwartung an deren Leistungen haben. Tatsächlich führen allein diese Erwartungen schon zu subtilen Veränderungen im Führungsstil und können so bewirken, dass sich die Leistung der Mitarbeitenden verändert – und sich unsere Erwartungen damit erfüllen.
(mehr…)

wissens.dialoge »

Verzerrte Studien II: So mach ich mir die Welt … wie sie mir am nützlichsten ist

Inspiriert von der Diskussion beim Lean In Dialog schreibe ich eine Serie über verzerrte Studien — wie man sich Studienergebnisse so bastelt, dass sie nicht (möglichst) die Realität abbilden, sondern das eigene Wunschergebnis. Im ersten Posting dieser Serie ging es darum, dass es in der Forschung einige Freiheitsgrade gibt, die man misbrauchen kann, um Studien verzerrt durchzuführen (und warum das eine schlechte Idee ist). In diesem Beitrag geht es um konkrete Beispiele, wie man auf fragwürdige bzw. unethische Weise Gruppenunterschiede (er)finden kann — unabhängig davon, wie die Realität aussieht. (mehr…)

wissens.dialoge »

E-Learning heute – Ein Interview mit Claudia Musekamp

MOOCs (Massive Open Online Courses) & Co haben die Möglichkeiten der Weiterbildung revolutioniert: Zeitunabhängiges Arbeiten, globale Partizipation, Gruppenarbeit und Selbststudium. Alles das ist möglich und gefragt im virtuellen Klassenzimmer. Welches Format welche Vorteile mit sich bringt und wie sicher gestellt werden kann, dass das Angebot generationsübergreifend wahrgenommen wird, erklärt Claudia Musekamp, infoport GmbH.

(mehr…)