Produktivität und Zufriedenheit in Teams durch Konfliktmanagement

Konflikten kann in Teams auf ganz unterschiedlich Art und Weise begegnet werden. Welche Strategie zum Konfliktmanagement gewählt wird, hat entscheidenden Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsfähigkeit eines Teams (Ergebnisse der Studie von Behfar, Peterson, Mannix und Trochim, 2008).

Download: wissens.blitz (85)

Teams haben oft mit Produktivitätsverlusten, Mitarbeiterfluktuation, Koordinationsproblemen und sinkender Motivation zu kämpfen. Der gemeinsame Umgang mit Kommunikationsproblemen und Konflikten kann dann entscheidend für den Erfolg der Zusammenarbeit sein.

Die Lebens- und Arbeitsfähigkeit von Teams

Teams weisen eine hohe Lebens- und Arbeitsfähigkeit auf, wenn sie nachhaltigen Erfolg über längere Zeit
erreichen. Abhängig ist dieser Erfolg davon, wie ein Team auf äußere Einflüsse und Veränderungen reagiert,
von Feedback lernt und Konflikten begegnet. Gerade bei autonomen Teams ist die Zusammensetzung, und
evtl. auch Schulung der Mitarbeiter, entscheidend für die Arbeitsfähigkeit des Teams. Die Lebens- und Arbeitsfähigkeit eines Teams ist bestimmt durch Produktivität, Zufriedenheit und Konfliktmanagement (Hackmann & Morris, 1975).
Produktivität heißt, dass Teams ihre Ziele erreichen und die Erwartungen von Auftraggebern erfüllen. Zufriedenheit ist dann hoch, wenn die individuellen Bedürfnisse aller Teammitglieder bezüglich der gemeinsamen Arbeit ernst genommen werden, sich niemand im Team unwohl fühlt und Gruppenentscheidungen von allen getragen werden.
Konfliktmanagement setz voraus, dass Strukturen und Prozesse der Teamarbeit darauf ausgerichtet sind, die
Zusammenarbeit in der Zukunft zu verbessern. Das Team sollte kontinuierlich zusammenwachsen und so
effizienter werden, Konflikte sollten gelöst und überwunden werden. So kann sich eine gemeinsame
Strategie entwickeln, wie mit Problemen im Team umgegangen wird.
Effektives Konfliktmanagement
– Kompromisse und Ergebnisse finden, die von allen getragen werden
– Kompromisse und Abstriche für alle verständlich machen
– Aufgabenbezogene und interpersonale Bedürfnisse im Fokus, sowohl bei Konflikten bezüglich der Teamziele, als auch
   bei Konflikten durch Teamprozesse
– Entwicklung gemeinsamer Ziele, Erwartungen, Selektionskriterien für Ideen
– Entwicklung von Regeln für die Zusammenarbeit

Arten des Konfliktmanagements in Teams

Der Umgang mit Konflikten ist entscheidend für die Produktivität und Zufriedenheit eines Teams. Hierbei
kann man zwischen affektiven und kognitiven Konflikten unterscheiden (siehe auch wissens.blitz (52)).
Affektive Konflikte bestehen auf einer interpersonalen Ebene und entstehen durch unterschiedliche
Meinungen, Werthaltungen, Normen oder schlicht Antipathie gegenüber Teammitgliedern. Kognitive
Konflikte sind aufgabenbezogen und entstehen durch den Arbeitsauftrag und die unterschiedlichen
Lösungsvorschläge und Herangehensweisen, mit denen sich das Team befasst. Wenn kognitiven, aufgabenbezogenen Konflikten immer spontan und inkonsistent begegnet wird und sich keine Strategie im Umgang mit Problemen
entwickeln kann, leiden Produktivität und Zufriedenheit des Teams. Wird kognitiven Konflikten gar nicht
begegnet, um affektiven Konflikten aus dem Wege zugehen, herrscht zwar Zufriedenheit im Team, die
Produktivität lässt aber zu wünschen übrig. Teams, die bestimmte Regeln entwickeln, um kognitiven Konflikten
aus dem Wege zu gehen und affektive Konflikte zu unterdrücken bzw. auszublenden, arbeiten zwar
produktiv, die Zufriedenheit im Team sinkt aber. Wenn ein Team es schafft, sowohl kognitiven als auch
affektiven Konflikten offen zu begegnen, Kompromisse zu finden, die von allen verstanden und akzeptiert
werden und Regeln zu entwickeln, wie miteinander umgegangen und gearbeitet werden kann, können
Produktivität und Zufriedenheit steigen. Konflikte werden so gelöst und es entwickelt sich zudem ein
gemeinsamer Umgang mit Konflikten, zukünftige Probleme können so schneller behoben werden. Das
Team arbeitet auf lange Sicht effizienter, kann über längere Zeit gute Arbeitsergebnisse liefern und die
Mitarbeiter sind zufriedener.

Zitieren als: Bertram, J. (2012). Produktivität und Zufriedenheit in Teams durch Konfliktmanagement. wissens.blitz (85). https://www.wissensdialoge.de/konfliktmanagement

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: