The naked presenter

Ich lese gerade „The naked presenter“ von Garr Reynolds, der schon andere interessante Präsentationsbücher geschrieben hat (u.a. „PresentationZen“). Es gibt viele Bücher, die sich über die „Powerpoint-Pest“ (Stoll) aufregen und wie hinderlich Präsentationen für die Wissenskommunikation sein können, aber Reynolds zeigt eindrucksvoll wie man es besser machen kann. Zur Illustration greift er auf Aspekte der japanischen Kultur (v.a. Badehäuser und Zen) ebenso zurück wie auf Jazz-Musik. Er zeigt, wie man keine langweiligen Präsentationen hält, sondern mit den Teilnehmern kommuniziert: Einfach, offen, ehrlich und verständlich.

Das Buch richtet sich an Personen in allen Bereichen, von Wirtschaft über Wissenschaft bis hin zu Lehre, die keine technischen Hilfen für das Erstellen von Folien mehr benötigen, sondern die daran arbeiten möchten, die Zielgruppe wirklich anzusprechen, sie emotional zu packen und in Vorträgen auf eine Art und weise zu kommunizieren, die interessant, direkt, offen und klar ist. Er verteufelt Technologie nicht, sieht aber klar ihre Grenzen:

„Technologies such as PowerPoint and Keynote – or new tools like Prezi – are only useful to the degree that they amplify our message, make things clearer and more memorable, and strengthen the human-to-human connection that is the basis of communication. Used well, multimedia has the power to do this. But too often presentations given with the help of multimedia suffer because the presenter puts too much energy and emphasis on the technology or visuals and not enough on making a meaningful connection with the audience.“ — Garr Reynolds, „The naked presenter“

Das Buch ist kurzweilig zu lesen und enthält viele interessante Anregungen. Ich kann es nur empfehlen.

Buch bei Amazon.de: Reynolds, G. (2011). The naked presenter. Delivering Powerful Presentations With or Without Slides. Berkeley, CA: New Riders.

2 Gedanken zu „The naked presenter

  • 5. März 2011 um 0:29
    Permalink

    Wegen seiner Bezüge zur japanischen Kultur, v.a. zu den Bädehäusern/heißen Quellen — er überträgt die Verwendung des gemeinsamen Badens:

    „Through mutual nakedness we are all the same, he said, regardless of rank. When you remove the formalities and the barriers and go naked, communication improves and people and their ideas connect. With hadaka no tsukiai, to soak with others in your in-group is to freely expose yourself and communicate the “naked truth.” The spirit behind this kind of exposure leads to better, more honest communication.“

    auf Präsentationen, was sich in dem Vortragsstil äußert:

    „At its core, presenting naked means connecting and engaging with an audience, whether three people or three thousand, in a way that is direct, honest, and clear. Naked means putting your audience first. It means being transparent and taking a chance by allowing yourself to be vulnerable and exposed. Being naked involves stripping away all that is unnecessary to get at the essence of your message. The naked approach embraces the ideas of simplicity, integrity, and passion. The approach feels fresh — perhaps even a bit cheeky — and far more satisfying to both presenter and audience as your true, natural personality shines through.“

    Wirklich eine sehr empfehlenswerte Perspektive — ich bin mir nicht sicher, in wie fern sie die Wirkung hat, die früher Kaizen & Co. auf die westliche Unternehmenskultur hatten, aber ein interessanter Input ist es in jedem Fall.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: