Wie schreiben Sie eigentlich die Abschlussarbeit Ihrer beruflichen Weiterbildung?

Vor etwas mehr als sechs Jahren (waow) hatte ich einen Blitz zum Thema „Texte schreiben als Handwerk statt als Kunst“ geschrieben. Es mag vielleicht als ein Randthema auf diesem Blog wirken, aber nicht-fiktionale Texte zu schreiben ist eine wichtige Schlüsselqualifikation. Schließlich erfordert das Schreiben von Berichten und ähnlichen Dokumenten eine gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit. Hinzu kommt, dass einige Weiterbildungen für den erfolgreichen Abschluss eine schriftliche Abschlussarbeit erfordern.

Leider wird diese Schlüsselqualifikation zwar oft vorausgesetzt, aber selten erklärt oder gefördert. Und gerade bei Abschlussarbeiten kann man sich sehr leicht die Weichen entweder richtig stellen — oder sich selbst ungewollt Steine auf das Gleis legen.

Da mich das Thema des wissenschaftlichen Schreibens seit mehreren Jahren begleitet  — wenn auch meist eher berufsbegleitend — gebe ich dazu gerne mein Wissen weiter. Zuletzt auf einer von Studierenden organisierten Veranstaltung (der Vortrag startet zugegebenermaßen etwas holprig, nimmt dann aber Fahrt auf):

Vielleicht ist für den einen oder anderen was interessantes dabei. Die angesprochenen Punkte sind auch für externe Studierende interessant.

Und wie im Vortrag gesagt, ich freue mich über Rückfragen und weitere Tipps.

%d Bloggern gefällt das: